Jetzt bin ich allein

-

inkl. MwSt., zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 1 - 3 Werktage

Jetzt bin ich allein
Der Schauspieler Ulrich Mühe

Ein Film von Christoph Rüter

Format: Dolby, PAL 
Sprache: Deutsch, Französisch 
Region: Alle Regionen 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
Produktionsjahr: 2008 
Laufzeit: 60 Minuten 
3sat/Arte


Über den Film

Ulrich Mühe ist der Schauspieler des wiedervereinigten Deutschland. Seine großen Rollen am Deutschen Theater bis 1991 sind unvergessen, seine Karriere im Westen brachte ihm mit seiner letzten Filmrolle einen Oscar.

Das Publikum liebte und bewunderte ihn für die darstellerische Vielseitigkeit und enorme Authentizität, mit der er seine Rollen auf der Bühne, im Film und im Fernsehen mit Leben füllte.
Ulrich Mühes Leben und Werk ist ein Spiegelbild der deutschen Geschichte - auch in ihrer Zerrissenheit. Seine Erfahrungen in der DDR prägten sein Denken und Handeln entscheidend: »Das Leben der Anderen« war auch sein Leben. Viel zu früh ist nun dieses Leben zu Ende gegangen.
War ihm die DDR auf den Magen geschlagen, die den sächsischen Soldaten Mühe, die Mauer in Berlin bewachend, solange als Simulant abtat, bis es zu spät war für Medikamente und ihm zwei Drittel des Magens weggeschnitten wurde? Seine große Angst war, auf jemanden schießen zu müssen.
Menschen, die sich damals so einer Operation unterzogen, blieben krebsgefährdet. So auch Mühe. Er starb daran. An der DDR und ihren Spätfolgen. Stasi bis zum Schluss?

Ich lernte Ulrich Mühe 1989 bei den Proben zu Heiner Müllers »Hamlet/Maschine« am Deutschen Theater in Ost-Berlin kennen und drehte ungeahnt einen Dokumentarfilm nicht nur über die erstaunlichen Probenarbeiten, sondern auch über das Verschwinden der DDR: »The Time is out of Joint/Die Zeit ist aus den Fugen«.

Ulrich Mühe wünschte sich für seine Gedenkfeier in der Berliner Schaubühne neben »Funny Games« von Michael Haneke diesen Film. Das hat mich getroffen und berührt. Dieser ferne Gruß von Uli Mühe aus einer anderen Welt, sollte für mich zum Auftrag werden, einen Menschen und Schauspieler zu zeigen, der seinem Zweifel und seinen Fragen an die Welt auf der Bühne Ausdruck verliehen und seinem Publikum damit oft einen Spiegel vorgehalten hat.

»Zum Ereignis [der Gedenkveranstaltung am 02.09.2007 in der Berliner Schaubühne] wurde der Dokumentarfilm »Die Zeit ist aus den Fugen«. Mühe spielt Hamlet am Deutschen Theater. Shakespeares Hamlet, Heiner Müllers Hamlet in »Hamlet/Hamletmaschine«. Wer es nicht wusste, sah es jetzt: Die achtstündige Aufführung ist eine Sensation. Geprobt, als die DDR zusammenbrach. Dieser Zusammenbruch wird gezeigt, die Proben werden gezeigt, die Gedanken des Ensembles ausgesprochen. Drei Ebenen, die sich ergänzen, verstärken, die Heiterkeit erzeugen und sehr viel Bitterkeit.«

Ulrike Kahle-Steinweh, Der Tagesspigel, 2007


»Wir würden das alles nicht mehr wissen, hätte damals nicht der Westberliner Regisseur Christoph Rüter gemerkt, dass hier nicht nur Theatergeschichte geschrieben wird, sondern etwas höchst Seltenes sich ereignete: die Zeit der Kunst und die Zeit der Politik fielen für einen Augenblick zusammen. Er hat einen sublimen Film über beides gemacht.«
Kerstin Decker, die tageszeitung, 2007